Weihnachtsgeschenk für Fußballfans? Cristiano hat einen Tipp

Psssst. Nicht aufwecken!

Vom langen Weihnachtsbummel ist unser Goldbällchen ganz müde geworden.

Dafür hat er endlich Weihnachtsgeschenk gefunden, auf das man

CR7

UND

CRISTIANO RONALDO

in angemessener Größe schreiben kann.

Die erste Bettdecke, die man auch vom Mond aus lesen kann:

cr

Nächstes Jahr dann das Bierzelt aus der CR7-Kollektion. Zum Träumen

Der Bullenkopf von Dresden und andere bemerkenswerte Gegenstände im Stadion

Beim Pokalspiel gegen RB Leipzig begrüßten die Fans von Dynamo Dresden ihren Gegner mit einem abgetrennten Bullenkopf. Wie kreativ oder doch eher geschmacklos diese Aktion einzustufen ist, mag jeder selbst befinden. Der DFB ermittelt jedenfalls.

RBL

Es drängt sich die Frage auf, wie es bei einem als Hochsicherheitsspiel möglich war, diesen Kaventsmann mit ins Stadion zu bringen. Vielleicht hatte ein kaltblütiger Sachse den Bullenkopf in einem Brötchen versteckt und als Pausenbrot eingeschmuggelt.

Jedenfalls werden Erinnerungen wach an ähnliche Vorkommnisse, allen voran der fliegende Schweinekopf auf Luis Figo im Camp Nou bei seinem Auftritt mit Real Madrid 2002:

Das Bemerkenswerteste an dieser Aktion war eigentlich nicht der Schweinkopf an sich, sondern die Ruhe und Gelassenheit, mit der Luis Figo komplette Haushalte wegräumt, die um ihn herum auf den Rasen prasseln.

Nicht zuletzt darf man in diesem Rahmen das fliegende Motorino von Mailand nicht vergessen (aka “The Holy Vespa”). Beim Derby zwischen Inter und Milan im Jahr 2001 flog plötzlich ein alter Motorroller durch den Oberrang. Vermutlich falsch abgebogen:

Dinamo Bukarest Fans schmuggeln Choreo beim Erzrivalen ein

Man stelle sich ein Champions League im Dortmunder Westfalenstadion vor und während alle “Heja BVB” singen (RUN DMC Shirt hier), wird auf der Südtribüne eine große, blau-weiß Schalke-Choreo entrollt. Unvorstellbar? In einem vergleichbaren Fall ist es tatsächlich passiert:

Wie die Kollegen von “Falsche Neun” nach Hinweis von “Praktikant Malte „Die Zaubermaus“ Lasogga” berichteten, wurde die Choreo des großen Stadtrivalen Dinamo Bukarest beim Champions League Quali Auftritt von Steaua Bukarest bei Manchester City eingeschmuggelt. “Doar Dinamo Bucaresti” heisse “Nur Dinamo Bukarest” und sorgte für ein stattliches Pfeiffkonzert bei den Steaua Ultras.

Im Ergebnis wie ein (guter) dummer Jungenstreich, der in der heissen Bukarester Fußballszene jedoch bitter ernst genommen werden dürfte. Und auch der Organisationsaufwand dahinter beeindruckt: Die Dinamo Schergen hatten sich mit dem Namen einer Scheinfirma als Dienstleister vor Ort ausgegeben, der die Durchführung der Choreo übernehme. 

Schönes Ding! Mal sehen, ob sich in der Bundesliga Nachahmer finden…

FDJ mit Bandenwerbung: Der lange Arm Honeckers ins EM-Finale?

Jeder mit etwas Bewusstsein für deutsch-deutsche Geschichte musste beim Anblick der FDJ-Bandenwerbung bei der Europameisterschaft stutzig werden. Auch während des Finales hörte man den Verschwörungstheoretiker in sich fragen: Ist das die lange Hand der Honeckers, die auch postmortem bis ins EM-Finale reicht? Oder war das “Freie Deutsche Jugend”-Banner ein Sympathiebekenntnis des “Fanclub Deutsche Nationalmannschaft” für das deutsche Team mit seinem niedrigen Durchschnittsalter?

Bandenwerbung der “Freien Deutschen Jugend”? Wohl kaum.

Doch sofort wird die anklopfende Verschwörungstheorie vom Realsinn in Stücke gerissen: Dafür muss es doch eine sachliche Erklärung geben.

Und so ist es auch. Eine kurze Google-Recherche deckt auf: FDJ steht an der Bande im Stade de France nicht für “Freie Deutsche Jugend”, sondern es sind die Initialien der staatlichen französischen Lottogesellschaft, “Française des Jeux”. Diese gehört zu den lokalen Sponsoren der EM.

Irgendwie beruhigend. Aber auch eine Aussage über die Qualität des Finales zwischen Frankreich und Portugal, wenn man zu solch abstrusen Gedanken abschweift.

Gary Lineker auf Twitter vom DFB klassisch ausgekontert

Bei den Engländern läuft im Moment alles schief. Oder wie John Oliver gestern den Exit bei der Euro 2016 gegen Island nur wenige Tage nach dem Brexit kommentierte:

Die einzige Bank des englischen Fußballs auf Twitter heisst Gary Lineker. Mit knapp 5 Millionen Followern ist die britische Stürmerlegende der meistgelesene Fußballfachmann und in England der wichtigste BBC-Experte. Umso bezeichnender für die aktuelle Misere Englands war es nun, dass selbst er nun den Kürzeren ziehen musste:

Nach dem 3:0 Deutschlands gegen die Slowakei moserte Lineker, wie langweilig es sei, Deutscher zu sein und immer zu gewinnen:

Prompt – und noch vor der peinlichen Niederlage Englands gegen Island – folgte diese Replik vom englischen Twitter-Account des DFB:

Well done, @DFB_Team_EN!

‘Will Grigg’s on Fire’ – wie der beste Song der EM 2016 entstand

Nach unserer pessimistischen Gesamtbetrachtung der EM 2016 vorgestern sollen auch die Highlights nicht verschwiegen werden. Ganz vorne dabei sind die beiden Überraschungsteams aus Island und Nordirland zusammen mit ihren großartigen Fans.

Bei dem Spiel Nordirlands gegen Deutschland war immer wieder ein Name zu hören: Will Grigg, dem die nordirischen Fans den wohl besten Song der EM 2016 widmeten:

Auch die Wikipedia-Seite der nordirischen Mannschaft bestand zwischenzeitlich nur aus vielen Will Griggs. Er ist zum Star der Nordiren geworden – ohne eine Sekunde bei der EM 2016 gespielt zu haben.

Das beste an der Geschichte ist jedoch der Prototyp Songs “Will Grigg’s On Fire”, der ursprünglich nicht auf der 80er-Hymne “Freed from Desire” basierte, sondern auf “Girl On Fire” von Alicia Keys.

Vorhang auf für diesen Wigan-Supporter (Pirouette bei 0:30 beachten!):

Die Weiterentwicklung hat jedenfalls für mehr Partytauglichkeit gesorgt, wie dieses Video zeigt:

Ein Hoch auf die Nordiren!

Shkodran und andere beliebte Jungennamen

Wer seinen Sohnemann nach seinen Fußballhelden benennen möchte, sollte eine gewisse Offenheit mitbringen. Jedenfalls mehr als dieser werdende Vater am letzten Wochenende, der sein Kind nach dem deutschen Siegtorschützen benennen wolte:


Nachdem Shkodran Mustafi überraschend in der Startelf gestanden und auch noch sein erstes Länderspieltor erzielt hatte, reagierte er auch neben dem Platz äußerst souverän:


Interessant wäre zu wissen, ob es rund um Gelsenkirchen viele Klaas-Jans gibt, in Hamburg hunderte kleine Ivicas und Mladens geboren wurden und ob in München Thomas inzwischen zum beliebtesten Jungennamen geworden ist. Die vielen Namensportale haben bestimmt Antworten darauf.

FC Thayngen: Ein Eigentor, das im Kopf bleiben wird

Thurgau heisst die Schweizer Gegend zwischen Schaffhausen und St. Gallen. Ein hübscher Flecken Erde ist das, sanfte Hügel überall und der Bodensee stets im Blick. Der Thurgau ist ein typisches Untertanengebiet. Die Gymnasialquote ist rekordtief, die Anzahl der Kühe pro 1’000 Einwohner dagegen sehr hoch, genauso wie der Wähleranteil der rechtskonservativen Partei SVP. Auf der Fußball-Landkarte tauchte der Thurgau bislang kaum auf. Bekanntester Thurguer Spieler ist Pascal Zuberbühler, der es mit den kahl rasierten Beinen immerhin in die „Nati“ geschafft und im Ausland gespielt hat. Aktuell kümmert er sich als Trainer um die Torhüter von Derby Country in England.

Letztes Wochenende sorgte ein Spiel aus der besagten Gegend für grosse Schlagzeilen: FC Diessenhofen gegen FC Thayngen. Die Schlüsselszene war in der 86. Minute bei Gleichstand 2 zu 2. Der Thaygen-Torhüter Christian Keller will ausklicken, doch statt den Ball weit nach vorne zu spielen, trifft er seinen eigenen Mann. Der Ball kullert ins Tor. Die Thurgauer Zeitung widmet dieser Tage dem kuriosen Tor eine halbe Zeitungsseite. Dabei fehlt die Konklusion: Dass nämlich Zubi statt in der Ferne auf der Insel lieber bei ihm in der Heimat Entwicklungshilfe in Sachen Torhüter leisten müsse!
IMG_4632

Calli kennt es: Das Abstiegsgespenst aus Reiner Calmunds Kühlschrank

Morgen steht der 31. Spieltag vor der Tür und wie in den letzten Jahren ist der Abstiegskampf der einzig spannende “Titelkampf” der Bundesliga – so spannend wie noch nie. Darüber wird Hannover 96 in diesem Jahr nur angestrengt schmunzeln können, wobei die Roten beim 2:0 gegen Gladbach am letzten Spieltag gezeigt haben, dass noch Leben und vor allem Nachwuchskräfte in der Mannschaft stecken, die das Projekt Wiederaufstieg anpacken können.

Aber rauf bis Platz 11, wo sich Darmstadt mit 35 Punkten schon fast sicher wähnt, kann noch vieles passieren. Es können sich, Hannover eingeschlossen, 8 Mannschaften an den letzen Spieltagen noch gegenseitig in den Dreck ziehen – das Nervenspiel beginnt!

An dieser Stelle möchten wir noch einmal an “Calli” Calmund erinnern, der im hochdramatischen  Abstiegskampf mit Bayer Leverkusen in der Saison 2002/2003 mit vielen Unwegbarkeiten neben dem Platz aber auch zu Hause zu kämpfen hatte. Selbst in seinem eigenen Schlafzimmer war er nicht allein, O-Ton Calli:

“Das Abstiegsgespenst sitzt zu Hause in meinem Wohnzimmer. Und wenn ich abends das Licht ausknipse, liegt es schon unter meiner Decke”

Laut SZ sei Calli sogar der einzige Mensch, der tatsächlich wisse, wie das Abstiegsgespenst aussieht. Beim nächtlichen Gang zum Kühlschrank war es einfach da:

“Es saß auch in seinem Kühlschrank, wenn er sich vor dem nächsten Albtraum zu stärken suchte.”

Bekanntermaßen hat es für Bayer damals noch gereicht, man konnte sich mit Siegen über 1860, Bielefeld und Nürnberg retten.

Wir freuen uns auf einen spannenden Spieltag und starten morgen mit HSV gegen Bremen, wieder ein Schicksalsspiel, ein echtes Finalspiel, dieses Mal hoffentlich ohne Papierkugel.

“Chat shit get banged” – Jamie Vardy Zitate und Tore

Spätestens seit dem 3:2 Sieg Englands im März in Berlin sollte sein Name auch in Deutschland bekannt sein. Ganz nebenbei sieht es so aus, als würde der 28jährige Spätzünder auch seinen Club Leicester City zum Überraschungsmeister der Premier League schießen, fünf Spiele vor Saisonende hat Leicester sieben Punkte Vorsprung auf den einzigen Verfolger Tottenham.

Ebenso erstaunlich wie der plötzliche Erfolg Leicester Citys ist sein persönlicher Aufstieg, über den wir spätestens rund um die Euro 2016 noch in allen Blättern lesen werden. Es ist die Aschenputtel-Geschichte des Jahres,  exemplarisch sei hier nur ein 11Freunde-Beitrag mit ein paar etwas arg plakativen Zitaten vorweg geschickt: “Gipfelsturm trotz Fußfessel”, “Vom Bordstein zur Skyline” und “Jamie Vardy’s havin’ a party, bring your vodka and your charlie”.

Einiges unterhaltsamer sind die von Vardy selbst stammenden Zitate. Zunächst seine Aussage zum Essen mit Potential zum Klassiker in der “Madrid-Mailand-Kategorie”:

Bildschirmfoto 2016-04-13 um 20.15.50

Noch berühmter als seine Aussage zu englischer Pizza, die vermutlich wirklich nichts mit italienischem Essen zu tun hat, wurde jedoch folgender Spruch auf der Insel:

“Chat shit get banged”

Jamie Vardy hatte damit 2011 einige Pöbler auf Facebook angeraunzt. Seine Version des zuvor bekannteren “Talk Shit, get hit” kennt inzwischen jeder in England und bedeutet übersetzt ungefähr “Wer Mist redet, bekommt eine gelangt”, was man im Mutterland der Kneipenschlägerei durchaus wörtlich nehmen darf. Hier ein paar schöne Abwandlungen:

dl Bildschirmfoto 2016-04-13 um 20.13.53 Bildschirmfoto 2016-04-13 um 20.12.35

 

Sollten die “Three Lions” bei der Euro 2016 mit ihm erfolgreich sein, dürfte der Spruch auch bei uns bekannter werden. Als Vorgeschmack noch einmal das Tor von Jamie Vardy mit der Hacke gegen Deutschland (2min30):